Seite drucken

Über Literaturfacetten

Warum nennt man einen Blog Literaturfacetten? Was soll das überhaupt heißen? Und worum geht es hier jetzt eigentlich? Ist Literatur nicht mehr dieses langweilige, hochgestochene Kunstbild, das Literaturprofessoren und Gelehrte haben, die sich darüber streiten, mit welchen angestaubten Büchern sie die Schulkinder heute und in Zukunft strafen können?

Wenn Du Dich gerade in etwa so etwas fragst, dann stehe ich Dir hier mit Freuden Rede und Antwort!

Fangen wir mit der Literatur an.

Wikipedia sagt:

Literatur ist seit dem 19. Jahrhundert der Bereich aller mündlich (etwa durch Versformen und Rhythmus) oder schriftlich fixierten sprachlichen Zeugnisse. Man spricht in diesem „weiten“ Begriffsverständnis etwa von „Fachliteratur“ oder „Notenliteratur“ (Partituren) im Blick auf die hier gegebene schriftliche Fixierung. Die öffentliche Literaturdiskussion ist demgegenüber seit dem 19. Jahrhundert auf Werke ausgerichtet, denen Bedeutung als Kunst zugesprochen werden könnte, und die man im selben Moment von Trivialliteratur, von ähnlichen Werken ohne vergleichbare „literarische“, sprich künstlerische, Qualität, abgrenzt.

Das Wort Literatur wird bis in das 19. Jahrhundert hinein regulär für die Wissenschaften verwendet.“

Hm. Also ist nicht jedes geschriebene Wort auch Literatur, es muss schon etwas Besseres sein? Aber auch Trivialliteratur enthält doch “Literatur” und in englischsprachigen Ländern ist ein „illiterate“ einfach nur jemand, der des Schreibens und Lesens nicht mächtig ist, ein Analphabet. Im 18. Jahrhundert waren wissenschaftliche Schriften Literatur, was wir heute Fachliteratur nennen. Als das Gilgameš-Epos ca. 2.400 vor Christus aufgeschrieben wurde, hätte noch niemand von Literatur gesprochen. Heute gilt es als das erste literarische Werk, das uns erhalten blieb.

Was ich sagen möchte, ist, dass der Begriff Literatur etwa so fassbar ist wie die Lichtspiegelungen, die ein Facettenstein hervorruft, den man sich vors Fenster hängt um die Sonne einzufangen.

Es gibt so viele Arten von Literatur und so viele Meinungen darüber, was „künstlerisch wertvoll“ ist, wie es Menschen auf der Welt gibt.

Für mich ist künstlerisch wertvoll, ist Literatur, woraus ich etwas lernen kann, was mir etwas Neues zeigt, was meinen Horizont erweitert, was einfach funktioniert …oder eben nicht.

Als Hobby-Autorin interessiere ich mich vor allem für den Bereich, in dem ich bevorzugt schreibe: Fantasy.

Aber nicht nur von Fantasy kann ich lernen und nicht nur von den Büchern und Autoren, die es richtig machen, kann ich lernen.

Auch schlechte Beispiele zeigen mir, worauf ich achten muss, was eben „nicht funktioniert“.

Was ich lerne, möchte ich mit Dir teilen.

Mein Blog ist also für Dich interessant, wenn Dich interessiert, was ich denke, wie gute Bücher funktionieren.

Ich schreibe keine kompletten Bewertungen und ich orientiere mich nicht an den aktuellen Bestsellern. Ich schreibe über Themen, über Facetten der Bücher, die ich Dir vorstelle. Ich behaupte nicht, dass die Bücher, die ich vorstelle, jeweils die besten Beispiele sind. Genauso wenig, wie ich behaupten kann, alle Bücher oder auch nur alle für ein Thema relevanten Bücher gelesen zu haben.

Boersenblatt.net schrieb am 8.12.2011: „Laut dem Verzeichnis lieferbarer Bücher haben die Verlage 2010 insgesamt 95.838 Neuerscheinungen herausgebracht“. Das ist eine Menge! Zum Vergleich: Ich habe einen ganzen Schrank voller Bücher, die zu lesen ich einfach noch nicht die Zeit hatte. Das sind vielleicht 150 Stück. Wie könnte ich behaupten, genug gelesen zu haben, um eine prozentual ernstzunehmende Übersicht zu besitzen? Wie könnte das überhaupt irgendjemand?

Jedes Genre ist eine Facette der Literatur und jedes Buch eine Facette des Genres. Jede Geschichte erzählt uns etwas über die Gedankenvielfalt, zu der dieser eine Mensch auf dieser Erde, der es geschrieben hat, im Stand ist. Jedes Buch zeigt uns die Facetten unserer Menschlichkeit.

Oder wie die englische Autorin und Philosophin Iris Murddock sagte: „The purpose of literature is to show that other people exist.”

Literatur erweitert unser Bewusstsein dafür, was existiert oder existieren könnte. Es zeigt uns nicht nur, dass andere Menschen auch ein Bewusstsein ähnlich dem unseren besitzen, es weitet dieses Verständnis aus. Es zeigt uns, wie andere denken: Zwerge und Elfen, Drachen, Telepathen, Roboter und Aliens, Kaninchen, Maulwürfe, Psychopathen und Mörder, Politiker und Professoren.

Die Möglichkeiten sind unendlich und wunderbar.

Also lass mich Dir ein paar Facetten zeigen, die ich gefunden habe.

Zusammenfassung:

Vielleicht interessiert Dich dieser Blog, weil Du selber eine fremde Welt im Kopf hast, die Du auf Papier verbreiten willst, damit auch andere daran Freude haben können. Oder vielleicht möchtest Du einfach gerne wissen, welche Überlegungen Autoren in ihre Bücher legen. Vielleicht möchtest Du ein aufmerksamerer Leser werden.

Weshalb auch immer, ich freue mich, dass Du hier bist! Ich hoffe, ich kann etwas Interessantes mit Dir teilen!


Permanentlink zu diesem Beitrag: http://literaturfacetten.de/uber-literaturfacetten/

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *