«

»

Jun 27

Artikel drucken

Wenn der Urlaub niemals ganz endet

Da liegt sie, einsam, halb ausgepackt, halb vergessen und sammelt langsam Staub an: die Reisetasche.

 

Diese hier ist meine, ich habe sie zusammen mit meinem Mann im Januar auf Gran Canaria gekauft. Sie hat uns treu für fast 10 Tage lang verdienten Urlaub gedient, mich als Tasche fürs Handgepäck nach Deutschland  begleitet und auf den letzten Metern sind ihr dann doch beide Griffe abgerissen.

Es war der erste Urlaub seit vier Jahren, er war notwendig und wunderschön.

Jetzt liegt die Tasche unter meiner Kommode, halb ausgepackt und dann mit einem nebensächlichen Fuß untergeschoben. Doch es ist nichts mehr drin, was ich momentan brauche: ein Gesellschaftsspiel, für das wir nur im Urlaub die passende Muße haben, Reiseliteratur, Flugzeugkopfhörer, ein Capi, die typische Flugzeug-Zip-Tasche, Taschentücher… die bunte Sammlung wäre in 15 Minuten weggeräumt und die Tasche weggeschmissen.

Wieso tue ich es also nicht? Bin ich so faul?

 

Vielleicht ein wenig, aber das ist es nicht.

Wenn ich die Tasche sehe, erinnere ich mich an die schöne Zeit am Äquator, an den Sonnenschein, das gute Essen, die Ruhe und die Kraft, die ich aus der Erholung geschöpft habe.

Wenn ich sie anschaue, dann ist der Urlaub noch nicht ganz vorbei, nicht 100 % abgeschlossen. Er bleibt irgendwie.

Der Blick auf die Tasche ist meine Notration auf den nächsten Urlaub und das Versprechen, dass ich nicht nochmal 4 Jahre darauf warten muss.

 

Der Mensch ist eben ein Augentier und so bleibt die kleine, kaputte Tasche liegen, bis der nächste Urlaub ansteht. Dann werde ich sie hervor nehmen, die Griffe notdürftig neu annähen, den Inhalt sichten und ergänzen und sie mitnehmen auf ihre letzte Reise.

Denn im nächsten Urlaub gibt es eine neue Strandtasche, nicht zu teuer und nicht zu gut, denn sie muss ja nur einen Urlaub halten.

Wie sonst soll eine Tasche mich an einen bestimmten Urlaub erinnern, wenn ich immer dieselbe mit nach Hause nehme und unter die Kommode schiebe?

 

Wie ist es mit Euch? Habt Ihr auch irgendwo unausgepackte Taschen? Überreste vom letzten Urlaub in einem Schrank versteckt oder für alle sichtbar?

Lasst Ihr auch mal Dinge in Euren Jacken-, Hosen- oder Handtaschen versinken, um sie irgendwann wiederzufinden und bei den Erinnerungen, die sie wecken, zu lächeln?

 

Permanentlink zu diesem Beitrag: http://literaturfacetten.de/wenn-der-urlaub-niemals-ganz-endet/

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *